„Der Herbst, der Herbst…

… der Herbst ist da….“

IMG_1637

Ja, so könnte man es wirklich sagen… Bei bedecktem Himmel und 13 Grad fühl ich mich so richtig wohl… (bin ja kein Sommertyp)… gestern hat es hier wie aus Kübeln den ganzen Tag geschüttet und wir puzzeln so vor uns hin… Frau kommt ja zu nichts, wenn die Kids zu Hause sind… jajajaja… und Wassermelone schmeckt ja auch bei herbstlichen Temperaturen 🙂

Trotzdem möcht ich euch grad mal kurz auf dem Laufenden halten…. Also:

Das Wochenende war toll… am Samstag waren wir bei der besten Freundin zum Jubiläums-Essen eingeladen… lecker war´s, schön war´s, lustig war´s….. *rüberwink*. Der große Sohn vergnügte sich derweil im Museum um Dinosaurierknochen auszugraben… er war ebenfalls eingeladen.

Am Sonntag… waren wir dann in den Erdbeeren…. das machen wir jedes Jahr mindestens einmal… Erdbeerenpflücken… yummi… so lecker, in diesem Jahr waren sie leider schon sehr reif… einerseits schön süß, andererseits mag der große Sohn sein Obst und Gemüse eher knackig… von daher war seine Erdbeerfreude etwas getrübt… aber was soll ich sagen… eigentlich wollte ich noch Marmelade kochen, doch die gut fünf Kilo Erdbeeren verschwanden mal eben so in fünf Familienmitgliedern… in nur zwei Tagen…

IMG_0580

Die Woche fing dann mit etwas Routine wieder an… Logopädie für den Aktionisten und Einkaufen… gestern nun das Regenwetter und heute endlich mal wieder Haushalt… nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung… und da es ja so schön kalt ist, gab´s am Nachmittag noch Waffeln und ne feine DVD, jawoll, muss auch mal sein!

Passend zum Herbstwetter 😉 habe ich gestern noch schnell Knödel gemacht (wir hatten vom Wochenende so viele Brötchen übrig)… und da meine Semmelknödel echt lecker sind *find*, möchte ich mit euch mein Rezept teilen…

ca. 8 alte Brötchen

2 Zwiebeln

2 Sträußchen Petersilie

etwas Butter oder Margarine

ca. 300 ml Milch

3 Eier

Salz, Pfeffer, Muskat

Los geht´s: Die Brötchen in Würfel schneiden und mit der warmen Milch übergießen. Ca. 15 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln fein schneiden und die Petersilie fein wiegen. Zwiebeln in etwas Butter anbraten bis sie glasig sind, Petersilie zufügen und Mischen. Alles etwas abkühlen lassen und über die Brötchen geben. Kräftig salzen und pfeffern. Muskat nach Geschmack darüber geben. Eier hinzufügen und alles zu einer guten Masse verkneten. Mit nassen Händen Knödel formen und in siedendem Salzwasser ca. 20 Minuten gar ziehen lassen. Die Knödel sollten nicht kochen… sonst zerfallen sie… Es empfiehlt sich, einen Probeknödel zu machen…

IMG_1638

Entweder friere ich die Knödel einzeln ein, so daß ich sie bei Bedarf dann in der Menge entnehmen kann, in der ich sie brauche, oder es gibt sie in den nächsten Tagen zum Mittag…. in verschiedenen Varianten…

So, jetzt geh ich mal ein bisschen Nähen,

euch allen einen schönen Restabend noch

Ute

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.