Wuuussschhhh….

 

… und schon ist das Wochenende vorbei….

Ich sag euch, das war rasant, voll gestopft mit allerlei Unternehmungen, backen, Kinder glücklich machen, Bauch voll schlagen und vielen mehr ….

Aber von vorn: Das Wochenende versprach schon voll zu werden, so daß ich bereits am Freitag alle Einkäufe fertig hatte, dennoch hätte ich mir nicht träumen lassen, alle Aktivitäten unter ein Wochenende zu bringen, doch wir waren zäh und haben genossen, genossen und genossen.

Der November ist ja der Monat der Laternenzeit, ich mag den November, er ist irgendwie zwischen den Welten, oft grau und trüb und gleichzeitig voller Kerzenwärme … und noch ruhiger als der Dezember… ein Monat, in dem so langsam Weihnachten in den Vordergrund drängt, aber gleichzeitig noch ziemlich weit weg ist… ein Monat um zu planen, für den Winter… Aktiviäten und Werkeleien, die bei schlechtem Wetter zu Hause Spaß machen…. In diesem Winter werde ich mit den Kindern weben und kleine Puschel (heissen die Dinger so?) für den Weihnachtsbaum werkeln… soviel zur Planung, aber ich schweife ab… oh….

Also, ja der November…. ist der Monat der Laternen- und Basarzeit… die hiesige Waldorfschule begann mit einem schönen Herbstbasar die Basarzeit…. wunderbarst war es… leider hatte ich die Kamera vergessen, so daß ich euch nur ein wenig Beute zeigen kann… 😉 ich liebe die selbst gemachten, waldorfinspirierten Dinge, ehrlich… den Markt habe ich mal ausnahmsweise mit dem großen Sohn besucht, der war begeistert, vor allem von der Idee, in der Schule das Schmieden zu lernen… wow… wie toll ist das denn?

Auf dem Bild: ein wunderbares Klemmbrett für mich, ein kleines Feuerhaus (gar nicht gut zu erkennen… in der Mitte), zwei schön gestaltete Streichholzschachteln, Apfelringe und Pfefferminztee…

Yo, dann hatten wir die Idee, mal wieder Essen zu gehen, Idee gehabt, gleich umgesetzt (auch wenn aus Ermangelung einer Alternative … wir konnten uns einfach auf kein Essen einigen, dass es zu kochen galt…hoch lebe die Demokratie..) … zumindest gleich, nachdem die Fee und ich uns noch ein wenig mit Nähen vergnügt hatten…. und ab zum Griechen mit der ganzen Familie… danach goss es in Strömen… macht ja nichts, fand der Träumer, denn er wollte uuuunnnnnbbbeeedinnnnggtttt zum Martinsfest in der Gemeinde, sollte doch der echte Martin auf seinem Pferd dort sein… Okay, was tut man nicht alles um die lieben Kleinen glücklich zum machen (auch wenn einem selbst nach opulentem Essen lieber nach lümmeln auf dem Sofa und einem kleinen Nickerchen ist) …. Laternen in Plastik gehüllt, damit der Regen sie nicht schrottet und ab zum Martinsfest… und pünktlich zum Umzug dort aufzuschlagen… geschafft…. und nach dem Laternelaufen hat es dann auch aufgehört zu regnen… prima… die Kinder aßen noch ne Wurst und nahmen einen Weckmann mit… (griechisches Essen scheint in Kindermägen anders verstoffwechselt zu werden als in meinem….)

Am Sonntag, also heute… ist ja Martinstag… der Tag des Teilens…. und da möchte ich nicht nur mein Geld teilen mit den Verkäufern auf dem Stoffmarkt… denn da musste ich heut unnnnbbbeeedingttttt hin, was ich spätestens nach fünf Minuten auf dem Gelände bereute….krampfhaft die Hand des Träumers hielt, da ich immer befürchtete die quetschende Menge würde uns trennen…Beute ist schon in der Waschmaschine, ich sag nur, es war pilzig, fast jeder Stoff den ich in die Tüte stopfte hat Pilze…. *kreisch*… aber ich bin schon wieder abegeschwiffen… (sagt man das so?)

Ich wollte ja noch was teilen… nämlich mein Rezept unserer Martinshörnchen mit euch…

Denn die Hörnchen schmecken auch noch am nächsten Tag…. und in der Weihnachtszeit und zu Ostern als Hase oder zum Nikolaus als Nikolaus halt…

Hier mein Rezept:

500 gr. Mehl (Weizen)

1 Päckchen Backpulver

3-4 Esslöffel Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

2 Eier (Eiweiß für den Teig, Eigelb zum Bestreichen)

500 gr. Magerquark

200gr  Butter

Alles mit den Händen zu einem fein fluffigen Teig matschen und dann mit bemehlten (!) Händen daraus ca. 8cm lange Rollen formen. Diese in Hufeisenform auf das Backblech legen mit dem Eigelb bestreichen und bei ca. 180-200 Grad (Umluft) backen, bis sie appetitlich braun sind…

Die Menge ergibt bei mir ca. 2,5 Bleche, wobei ich nicht sagen kann, wie viele genau es werden noch je die Länge der Rollen gemessen habe…. ähäm….

Viel Spaß beim Backen.

Aber bevor ich heut die doppelte Menge (für die Arbeit vom Manne und für die Schule der Zwillies) gebacken habe, war der Wunsch der Kinder, mal alles an Playmobil vom Boden zu holen, was noch so da ist (bei uns wird eigentlich immer mal wieder das Spielzeug getauscht… also, dies hoch, das runter und dann mal wieder etwas anderes für längere Zeit nach oben um wieder was „neues“ hervor zu zaubern… aber was soll ich sagen, die Zeit des Playmobils ist ja begrenzt und da bin ich gern, im Austausch mit „Babyspielzeug“, dazu bereit, den Boden zu plündern… was soll ich euch sagen… im Laufe der Zeit hat der große Sohn und die Horde Zwillinge so ziemlich den ganzen Katalog zusammengesammelt… unglaublich…. ich hab noch nicht so den rechten Überblick und bin mir sicher…. zu Weihnachten wird es KEIN Playmobil mehr geben… ehrlich nicht…. puhhh…. Während die Kinder schon mit Aufbauen und Spielen beschäftigt waren, hab ich noch schnell den Boden aufgeräumt… tja, man muss die Feste feiern, wie sie fallen, gelle?

Ja, und da der Tag ja noch die ein oder andere Stunde übrig hat, haben wir uns mal wieder den Vergleichsarbeiten gewidmet…. grrrrrr…. wird das Unwort in der Familie Flovimo in diesem Jahr…. VERGLEICHSARBEIT…. gruselig…. da der große Sohn in der letzten Woche halstechnisch etwas geschwächelt hatte… war auch nicht viel los gewesen mit Lernen… logisch… ist ja sowieso eher uninteressant… das Lernen und die Schule und so… zumindest wenn man die zwölf überschritten hat… jajajaja… und so haben wir vor dem Baden der Kleinen noch einen kleinen aber feinen Streit um die Gemeinheit von Eltern, die Sinnhaftigkeit vom Lernen im Allgemeinen und solch nette Themen führen dürfen, na, wenn das kein krönender Abschluß eines wirklich vollen Wochenendes ist. Ich liebe meine Kinder, ehrlich, gerade wegen dieser Momente, die nicht immer ganz glatt laufen….. Nach zwei Stunden war der Gemütssturm auf beiden Seiten verflogen und jetzt ….

…ja …jetzt, werde ich mich, mit meinen ewig rastlosen Händen auf´s Sofa begeben und noch an einem neu angefangenen Sockenpaar für Sohn Nr. 1 stricken, denn der liiieeebbbtttt gestrickte Socken und da ich mir ja ein Wollkaufverbot auferlegt habe und versuche meinen Stash zu minimieren… was soll ich sagen… meine rastlosen Hände freuen sich….

Hier übrigens die letzten von der Nadel geschlüpften Fußschmeichler für den Vergleichsarbeitenschreiber 🙂

Habt noch einen schönen Restsonntag

Eure Ute

Advertisements